top of page

Taijiquan

Was bedeutet "Taijiquan"?

Chinesische Schriftzeichen: 太極拳

Bedeutung der ersten beiden Zeichen: „das Allererste oder Höchste“;

das dritte Zeichen heißt „Faust“.

Was ist charakteristisch für Taijiquan?

Die Charakteristiken des Taijiquan kann man wie folgt beschreiben:

 

Taijiquan wird in einer aufrechten und entspannten Körperhaltung mit harmonisch gerundeten Bewegungen in einer aufeinander abgestimmten Koordinierung der verschiedenen Körperteile in ausdrucksstarken Figuren geübt.

Diese Figuren fließen ineinander über; sie wechseln zwischen Belastung und Entlastung.

Sie werden bewusst mit voller Aufmerksamkeit geführt, so dass bei ungezwungenem Atem das Qi im Dantien seinen Sitz finden kann.


 

Welche Atemtechniken gibt es?

Im Taijiquan wird üblicherweise die natürliche Atmung praktiziert.

Wie in anderen Kampfsportarten, so kann aber auch im Taijiquan die paradoxe Zwerchfellatmung (auch „gegenläufige Atmung“) geübt werden. Dies ist allerdings eher selten der Fall.


 

Welches sind die Kriterien für das Ausüben von Taijiquan!

Die Kriterien des Ausübens sind:

Die Bewegungen sind mit bewusster Führung, aufmerksam, gelassen und entspannt ohne unnötigen Kraftaufwand so zu koordinieren, dass die Verlagerung des Körpergewichts bzw. der Wechsel zwischen Fülle und Leere kontinuierlich bei natürlicher Atmung durchgeführt wird.

Dabei hilft es, die Körperhaltung nach den „10 Prinzipien“ auszurichten.


 

Was sind die „10 Prinzipien“ des Taijiquan?

Die folgenden zehn Grundprinzipien werden Yang Cheng Fu (W.-G.: Yang Ch’eng-fu 1883-1936) zugeschrieben und sind beim Üben einzuhalten:

  1. Halte den Kopf aufrecht, um Deinen Geist zu entfalten.

  2. Lockere die Ellenbogen, damit die Schultern sinken.

  3. Brust und Rücken sollen entspannt sein.

  4. Lockere Deine Taille.

  5. Verteile das Gewicht richtig (Fülle/ Leere).

  6. Bringe Ober- und Unterkörper in Einklang.

  7. Deine Bewegungen sollen fließen.

  8. Verbinde den Geist mit dem Körper.

  9. Gebrauche Yi (Intention, Absicht), nicht rohe Kraft (Muskelkraft).

  10. Suche die Ruhe in der Bewegung und die Bewegung in der Ruhe.

bottom of page